Die auf einem Hochplateau 1250 m.ü.M. liegende Gemeinde, hat 400 Einwohner, 170 Erst- und 400 Zweitwohnungen (70%, gebaut seit den 1970er Jahren), ein VOLG-Lebensmittelgeschäft mit Postservice, Restaurants und 4 Hotels; Kantonalbank und Bancomat.

Die Luftseilbahn aus Raron/Turtig und vom Dorf aus der Sessellift, führen auf die Brandalp (1600 m.ü.M.) mit  Bergrestaurant und herrlichem Ausblick über die Wiesen, Lärchenwälder und die Berge.
Von Weihnachten bis Ostern führen ein weiterer Sessellift und Skilifte ins "Ginals", auf 2500 m.ü.M.

Die grösste Einnahmequelle von Unterbäch sind die Zweitwohnungen (ZW):
Gemäss Tourismus-Observatorium Wallis werden im Oberwallis pro Zweitwohnungsbesitzer jährlich CHF 7'715 ausgegeben (vor Steuern, Kurtaxen, allfälliger Hypothekarzinsen, etc.)

Für Unterbäch sind dies bei 400 ZW bereits total 3 Millionen Franken jährlich.

Kulturell wesentlich sind die für die Schweiz erstmalige Ausübung des Frauenstimmrechts, der daraus folgende Frauen-Zitatenweg und seit 2016 der Skulpturenweg zum Thema "Rütli der Schweizer Frau".


1554 schrieb Papst Julius III  eine Bulle, die den Unterbächern erlaubte, eine eigene Kirche zu bauen. Sie hängt links vom prächtigen Ritz-Altar von 1697.

Für aktuelle Informationen: www.unterbaech.ch